• Bodenaushub / Teilaushub
  • Bodenverunreinigungen durch schwer lösliche Stoffe (Schwermetalle, Öle) können in Abhängigkeit der jeweiligen Situation durch Bodenaustausch beseitigt werden. Der verunreinigte Boden wird dann entsprechend der abfallrechtlichen Einstufung nach den Bestimmungen der Länder einer ordnungsgemäßen Wiederverwertung/Entsorgung zugeführt. In Abstimmung mit Behörden und in Fällen, die einen Bodenaustausch nicht zulassen, sind andere technische Sicherungsmaßnahmen (Versiegelungen, Abspundungen) möglich.
  • Einkapselung / Versiegelung
  • Abdeckung
  • In-situ- / off-site-Maßnahmen
  • Bodenluftabsaugung
  • Liegen in der ungesättigten Bodenzone, d. h. in den nicht-grundwassererfüllten Bodenschichten, Verunreinigungen durch leichtflüchtige Stoffe (Benzin, Chemikalien) vor, können diese in Abhängigkeit des Bodenaufbaus durch Bodenluftabsaugmaßnahmen beseitigt werden. Hierfür werden an den Absickerungsstellen der wassergefährdenden Stoffe im Boden Dränagen verlegt oder Absaugpegel/Absauggruben angelegt. Mit z. B. Hochdruckventilatoren oder Seitenkanalverdichtern wird die verunreinigte Bodenluft abgesaugt und ggf. in Aktivkohlefiltern gereinigt.